vermessen leben

Quantified Self

Folgende Definitionen stammen aus meiner im Sommersemester 2012 verfassten Seminararbeit „Die Bedeutung der Quantified Self Bewegung im gesundheitsorientierten Kontext“ und sollen einen ersten Einstieg ermöglichen:

Quantified Self

Der Begriff Quantified Self (dt. Selbstquantifizierung) wurde 2007 von den Gründern der Quantified Self-Bewegung Gary Wolf und Kevin Kelly geprägt, die „beide interessiert waren an der persönlichen und sozialen Bedeutsamkeit von Technologien“1. Quantified Self (QS) steht zum einen für das Selbstverständnis, durch permanentes Self-Tracking mehr über sich selbst erfahren zu können: „Self-knowledge through numbers“ – Selbstkenntnis durch Zahlen2; zum anderen formiert sich die Community der Selbstquantifizierungsanhänger, die sich via Blog, Meetups3 und Konferenzen austauschen, unter diesem Namen4.

Self-Tracking

Self-Tracking (dt. Selbstvermessung) bezeichnet grundsätzlich die regelmäßige, freiwillige Erhebung und Sammlung von Messwerten jeglicher Art, die die eigene Person betreffen5. Dazu gehören im Sinne der Quantified Self Bewegung einerseits biologische, psychische und auch physische Kennwerte (im weiteren Sinne alle gesundheitsrelevanten Daten wie Körpergewicht, Schlafzeiten, Blutwerte, Blutdruck, Ernährungsgewohnheiten und aktuelles psychisches Befinden), als auch auch umwelt- und verhaltensbezogene Informationen, wie etwa die Ortung des eigenen Standorts, die Ermittlung der täglichen Arbeitszeit oder der täglich zurückgelegten Strecken oder Schritte. Die Auswertung der Daten erfolgt meist graphisch durch Diagramme, Graphen oder (bei qualitativen Daten) Tagclouds.



1 Adam Butterfield im Juni QS Newsletter (2012), http://quantifiedself.com/2012/06/june-qs-newsletter/, Zugriff am 01.07.2012
2 Gary Wolf (2008), http://aether.com/quantifiedself, Zugriff am 22.07.2012
3 Die Meetups werden auch „Quantified Self Show&Tell“-Treffen genannt und sind aus Reihen der Quantified Self Anhänger organisierte face-to-face Treffen, bei denen alle Mitglieder beispielsweise eigene Self-Tracking-Projekte vorstellen oder sich über neue Self-Tracking-Methoden austauschen können.
4 About Quantified Self (2012) http://quantifiedself.com/about/, Zugriff am 15.05.2012
5 Melanie Swan (2009). Emerging Patient-Driven Health Care Models: An Examination of Health Social Networks, Consumer Personalized Medicine and Quantified Self-Tracking. International Journal of Environmental Research and Public Health, 6(2): S. 509.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Thesis Journal #16 | Self-knowledge through numbers? | vermessen leben

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.