vermessen leben

15. Mai 2013
von Marcia
6 Kommentare

Quantified Self – An Exploratory Study on the Profiles and Motivations of Self-Tracking

„Thesis Journal #26 | Fertig“ Farbdruck, Leimbindung und in zweifacher Ausführung ‚pünktlich‘ abgegeben – schon vor vier Monaten am 31.01.2013. Gesamtbearbeitungszeit vom Tag der Themenfindung bis zur Abgabe: 152 Tage (4,997 Monate). Besuchte Meetups in Berlin: 2. Geführte Telefonate: Viele. … Weiterlesen

6. Januar 2013
von Marcia
Keine Kommentare

Thesis Journal #24 | So sieht’s aus

Motivation verloren und endlich wiedergefunden: Nach fünf Wochen Blogging-Zwangspause und zweieinhalb Wochen Bachelorarbeitspause stecke ich schon wieder mitten drin. Nur verloren bin ich nicht mehr in meinen Daten. Der Dschungel lichtet sich sichtlich. Geschrieben haben sich so zwischenzeitlich fast von … Weiterlesen

6. Januar 2013
von Marcia
1 Kommentar

Seconds. Und Augenblicke genießend jeden Moment festhalten

Damit ging es los, deswegen bin ich bei Quantified Self gelandet, deshalb faszinieren mich Self-tracking, LifeLogging und LifeHacking. Irgendwie dreht sich darum alles. Weil ich viel zu viel will: Festhalten, genießen und Neues erleben, dazu Konservatives und Exotisches auf einem … Weiterlesen

29. November 2012
von Marcia
Keine Kommentare

QS Meetup Berlin, Klappe die II.

Vergleichbar war meine zweite Quantified Self Meetup Erfahrung nur bedingt mit dem ersten Meetup-Rausch. Aber die Faszination für den ersten verrückten Abend in der c-base Raumstation war auch nicht zu übertreffen. Das jüngste Treffen ist jetzt schon fast eine Woche … Weiterlesen

21. November 2012
von Marcia
Keine Kommentare

Thesis Journal #23 | 3626 words

Exakt 3626 Wörter habe ich bis jetzt geschrieben. Sieben Seiten sind das, ein ganzes Wochenende und ein Abend Bib, 15h effektive Arbeitszeit etwa. 149 Studienteilnehmer habe ich übrigens mittlerweile – es wird! – und bisher habe ich nur 250ml ClubMate … Weiterlesen

3. November 2012
von Marcia
1 Kommentar

Fundstücke: Photographic Memory

Wenn man sich an alles erinnern könnte, bestünde wahrscheinlich überhaupt kein Bedarf sein Gedächtnis in Worten, Apps, Tools und Spreadsheets auszulagern. Ein absolutes fotographisches Gedächtnis würde Self-Tracking und Quantified Self fast überflüssig machen. Aber natürlich ist das Aufzeichnen –  „Life-Logging“ … Weiterlesen